Einweihung Kunstrasen

Einweihung des Kunstrasenplatz beim FV Sulz

Vertreter der Lokalpolitik, von der Kirche und des Südbadischen Fußballverbands gaben sich bei der Einweihung des Kunstrasens in Sulz die Ehre. Die erste Mannschaft des FV Sulz verlor das umkämpfte Premierenspiel gegen Bezirksliga-Tabellenführer Oberharmersbach nach zwei umstrittenen Platzverweisen mit 2:4.

Vorstand Rochus Becherer berichtete in seiner Begrüßungsrede von der Freude des gesamten Vereins - von den Jugendspielern bis zu den Herrenmannschaften - über den neuen Kunstrasenplatz, der den Hartplatz ersetzt. Zu Recht ist man beim FVS stolz auf die Sportanlage und es bieten sich nun ideale Bedingungen.

Ohne die Unterstützung der Stadt Lahr wäre das Projekt Kunstrasen nicht zu stemmen gewesen, durch das „Bau-Gen“ des FV Sulz und weitere Überzeugungsarbeit konnte der Gemeinderat zur Freigabe der nötigen Mittel bewegt werden. Oberbürgermeister Müller verwies auf die soziale Arbeit des Vereins – Kindern und Jugendlichen Spielregeln und Fairness zu vermitteln. Im Hinblick auf aktuelle Vorfälle im Profifußballsport, legte Müller ein besonderes Augenmerk auf das Thema Erziehung.

Auch Ortsvorsteher Mauch lobte die tolle Jugendarbeit des FV Sulz, verwies mit einem Augenzwinkern darauf, dass sportlich bei den Herren aktuell „noch Luft nach oben ist“ - die Motivation auch im Herbst auf „saftigem Grün“ zu spielen sollte hier in Kürze positives bewirken.

Bezirksvorstand Manfred Müller nannte den Kunstrasen einen Meilenstein für den Verein. Er lobte die mutige Entscheidung der Vorstandschaft für das Projekt, neben der Finanzierung war und ist hier viel ehrenamtliche Arbeit und Verpflichtung nötig.

Spielausschuss Jürgen Binder, der als Projektleiter des Vereins die Fäden in Hand hielt, berichtete hernach rückblickend über die optimale zeitliche Umsetzung des Projekt „Kunstrasen“ - auch der Kostenrahmen konnte wie angedacht eingehalten werden. Der Verein wird die zukünftige Pflege des Platzes zu einem Großteil in Eigenverantwortung stemmen, Ziel ist es möglichst lange Freude am „Kunstgrün“ zu haben.

Pfarrer Schleifer von der evangelischen Gemeinde und Patorlareferent Kienast für die katholische Kirche sprachen danach den Segen für den Platz aus. Segen bedeutet „gutes sagen“ und so soll es gelingen auch Fairness und Spaß vor den natürlichen Ehrgeiz des gewinnen wollen zu stellen. Ein Sportplatz kann Brücken bauen zwischen den Menschen und so soll in einer Gemeinschaft keiner außen vor sein.

Vor dem Anpfiff der Bezirksligapartie gegen den SV Oberharmersbach wurde der FV Sulz in anderer Art für die Jugendarbeit belohnt. Lukas Bohro aus Sulz, der seine Fußballschuhe bis zum zwölften Lebensjahr für den FV schnürte und dann zum SC Freiburg wechselte, hat bereits Einsätze bei der U18 und U19-Nationalmannschaft absolviert. Der DFB unterstützt über das DFB-Bonussystem Vereine, die Jugendnationalspieler ausgebildet haben. So durfte SBFV-Verbandsjugendwart Kai Schmitt dem Jugendleiter Rene Kopf einen Scheck über 3950 € aushändigen, der Betrag wird in die Jugendarbeit des Vereins investiert.

In der nachfolgende Bezirksligapartie unterlag der FV Sulz leider mit 2:4. Zweimal konnte man durch Tore von Bjarne Binder und Florian Krüger einen Rückstand egalisieren, doch nach zwei Platzverweisen spielten die Gäste vom Bezirksliga-Tabellenführer Oberharmersbach die zahlenmäßige Überlegenheit aus und kamen durch zwei später Tore zum Auswärtssieg.