Bericht Süddeutsche Futsal-Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende war der FV Sulz in der Sulzberghalle Gastgeber der ersten süd-deutschen Futsalmeisterschaften der B- und C-Juniorinnen. Für das Turnier qualifiziert haben sich die Landesturniersieger der Verbände Baden, Bayern, Hessen, Südbaden und Württemberg.


So fanden klangvolle Namen wie der SC Freiburg oder die TSG Hoffenheim sowie etablierte Vereine im Frauenfußball wie der SC Sand oder der SC Alberweiler den Weg nach Sulz. Aber auch eher unbekanntere Vereine wie die MSG Bad Vilbel (nördlich von Frankfurt a.M.) konnten dem Turnier ihren Stempel aufdrücken.
Los ging es am Samstag mit dem Turnier der C-Juniorinnen. In einer sehr gut gefüllten Halle zeigten die Mädels aller Mannschaften, dass niemand durch Zufall oder Glück sich für die süddeutschen Meisterschaften qualifizierte und so gab es von Beginn an hart umkämpfte Spiele auf hohem technischem Niveau. Nach drei Gruppenspielen qualifizierten sich der SC Freiburg und der TSV Tettnang aus der Gruppe A für das Halbfinale, in der Gruppe B setzten sich die SpVgg Greuther Fürth und die MSG Bad Vilbel durch. Somit fand das Spiel um Platz 5 zwischen dem SC Sand und der TSG Lützelsachsen statt, hier konnte sich Lützelsachsen mit 4:3 nach Sechs-Meter-Schießen durchsetzen.


In den Halbfinals ging es nicht nur um den Einzug ins Finale, sondern auch um die Qualifikation für die deutsche Futsal-Meisterschaft am kommenden Wochenende. Denn die beiden Finalisten spielen in Wuppertal am 11.März um den DFB-Futsal-Cup. Im ersten Halbfinale konnte sich die MSG Bad Vilbel nach sehr spannenden 15 Minuten gegen den SC Freiburg denkbar knapp mit 1:0 durchsetzen und den Finaleinzug feiern. Im Anschluss spielte die SpVgg Greuther Fürth gegen den TSV Tettnang und dabei lieferten sich die beiden Mannschaften bei einer tollen, lauten Atmosphäre in der Sulzberghalle einen beeindruckenden Kampf. Mit technisch hochanspruchsvollem Fußball und packenden Torszenen begeisterten die Mannschaften die Zuschauer, doch nach 15 Minuten gab es noch keinen Sieger. Ein Sechs-Meter-Schießen musste den Sieger ermitteln und dabei waren die Fürther mit einem 5:4 die glücklichere Mannschaft.


Im Spiel um Platz drei konnte sich der SC Freiburg mit einem knappen 1:0-Sieg gegen den TSV Tettnang durchsetzen, dann kam es zum großen Finale. Wie in der Gruppenphase standen sich Greuther Fürth und Bad Vilbel gegenüber – und nach dem 1:0 der Fürther im Vorspiel war es auch im Finale extrem knapp. Wieder gingen die Franken in Führung, doch die Hessen konnten 15 Sekunden vor Schluss zum umjubelten 1:1 treffen. In der fünfminütigen Verlängerung traf Bad Vilbel erneut, Fürth konnte nicht kontern und somit durften sich die Mädels von der MSG Bad Vilbel zum erster süddeutscher Futsalmeister krönen.
Im Anschluss fand die Siegerehrung mit einem großen Foto aller Mannschaften statt, ehe dann die beiden Finalmannschaften noch gemeinsam auf dem Feld die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft feierten.

Insgesamt waren die Spiele zwar hart umkämpft, aber stets fair und so betrieben die Mannschaf-ten beste Werbung für den Frauenfußball. Auch der große Zuschauerzuspruch mit einer tollen Stimmung in der Sulzberghalle lässt den FV Sulz mit Freude zurück auf ein erfolgreiches und schönes Jugendturnier blicken.